Stundensatz


Stundensatz Definition

Ein Stundensatz ist eine Geldsumme, die Dienstleister ihren Kunden pro Stunde Arbeit in Rechnung stellen. Arbeitet ein Handwerker zwei Stunden beim Kunden zu Hause, bezahlt dieser ihm zweimal den Stundensatz. Dieser Satz ist in den meisten Fällen der Nettobetrag, auf den noch Steuern kommen.

Innerhalb eines Unternehmens gibt es verschiedene Stundensätze für verschiedene Dienstleistungen. Mitarbeiter mit mehr Erfahrung erhalten oft einen höheren Stundensatz. Die Kosten für verbrauchtes Material sind im Stundensatz nicht enthalten. Gründer und Dienstleister, die ihre Arbeit aus dem Büro für den Kunden machen, arbeiten auch mit Stundensätzen. Erstellt ein Freiberufler oder Freelancer für einen Kunden eine Broschüre, berechnet er das Honorar für diese Arbeit unter anderem aus seinem festgelegten Stundensatz.


Wieso einen Stundensatz berechnen?

Der Stundensatz ist die Grundlage, auf der ein Unternehmer seine Einnahmen ausrechnet. Mit diesem Überblick kalkuliert er seine Ausgaben inklusive Personal- und Betriebskosten. Gleichzeitig passt er den Stundensatz an seine Ausgaben an. Der Überblick über die Auftragslage und die Fixkosten ergeben den notwendigen Stundensatz, den ein Betrieb einnehmen muss. Auch ein Freelancer-Stundensatz will gewissenhaft berechnet sein, denn von ihm gehen genauso Steuern und Betriebskosten ab. Anstelle der Berechnung eines Stundensatzes ist auch die Verrechnung eines Tagessatzes möglich. Direkt von Beginn an rechnen Unternehmer alle Ausgaben und Steuern in den Stundensatz mit ein.


Die Zeiterfassung clockodo berechnet Ihren Umsatz mithilfe Ihrer Stundensätze. So wissen Sie jederzeit, wo Sie sich in einem Projekt befinden.


Stundensatzkalkulation: Den eigenen Stundensatz berechnen

Was ein Stundensatz beinhaltet

Auf einen Blick:

  • Personalkosten
  • Arbeitgeberanteil der Versicherungen
  • Urlaub und Krankheit
  • Steuern
  • Laufende Kosten
  • Preiserhöhungen
  • Risiken
  • Unproduktive Zeit
  • Marketing und Werbung
  • Gewinn
  • Rücklagen

Bei der Berechnung eines Stundensatzes gibt es in der Regel viele Faktoren zu berücksichtigen. Zwar richtet er sich nach der Branche und dem Wettbewerb, trotzdem muss er alle Kosten decken und darüber hinausgehen. Egal ob kalkulierte Einnahmen für Firmen oder Freelancer-Stundensatz – jeder Unternehmer hat durch den Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben einen großen Vorteil. Denn den Stundenlohn allein abzudecken reicht bei Weitem nicht.

Ein unökonomischer Stundensatz schadet auf Dauer. Zu günstige Angebote lehnt der Kunde unter Umständen ab, weil er eine schlechte Qualität vermutet. Verändert sich die Lebenssituation des Selbstständigen, kommt eine Erhöhung der Preise bei Bestandskunden nicht gut an. Wer mit Dumping-Preisen wirbt, handelt zusätzlich unfair seinen Branchenkollegen gegenüber und trübt das Bild der gesamten Branche.

Ein Stundensatz deckt zum einen die Personalkosten ab. Zu diesen zählt der Bruttolohn der einzelnen Mitarbeiter. Dazu kommen die Arbeitgeberanteile der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Urlaub und Krankheit der Beschäftigten sind Verluste, die einkalkuliert sein wollen. Weiterhin zahlt ein Unternehmer Steuern an Gewerbe- und Finanzamt: Ertrags-, Verbrauchs- oder Substanzsteuern, Umsatzsteuern, Lohnsteuer. Gleichzeitig zahlen Unternehmen laufende Kosten wie Miete, Material und andere Betriebskosten und kalkulieren Risiken wie Ausfälle und Preissteigerungen.

Auf die monatlichen Kosten kommen weitere, die nicht regelmäßig anfallen. Sämtliche Zahlungen für Marketing und Werbung zahlt der Kunde nicht direkt. Die Mitarbeiter arbeiten nicht jeden Tag, sondern haben Wochenende. Hinzu kommen bezahlte Urlaube und Krankheitstage oder Fortbildungen, an denen eventuell das ganze Team teilnimmt.

Sogenannte unproduktive Arbeiten sind Zeiten, in denen niemand direkt für einen Auftraggeber arbeitet. Das sind Büroarbeiten wie Abrechnungen oder Angebote erstellen und die Buchhaltung. Die Wartung der eigenen Geräte, Lagerarbeiten, Fahrtzeiten und andere organisatorische Aufgaben bringen ebenfalls kein direktes Geld. Saisonale Schwankungen fallen ebenso ins Gewicht wie Lohn- und Preissteigerungen.

Zu alledem möchte ein Unternehmer nicht seine Kosten geradeso decken, sondern Gewinn erzielen und Rücklagen bilden. Den Stundensatz errechnen ist für das gesamte Unternehmen von hoher Bedeutung, damit alle Kosten berücksichtigt sind.


Kalkulation Stundensatz


Um aus all diesen Faktoren den richtigen Stundensatz zu ermitteln, bedarf es ein paar Rechnungen. Zunächst machen sich Unternehmer für die Stundensatzkalkulation Gedanken darüber, wie viel Gehalt sie sich monatlich selbst zahlen. Welche persönlichen Fixkosten fallen wiederkehrend an? Wie viel Geld verdient ein Angestellter im ähnlichen Beruf? Und wie viele Tage Urlaub sind realistisch? 

365 Arbeitstage pro Jahr sind unrealistisch. Die Wochenenden mit durchschnittlich 104 Tagen und die Feiertage mit durchschnittlich 13 Tagen fallen weg. Bei 20 Tagen gesetzlichem Mindesturlaub für eine Fünftagewoche und einer durchschnittlichen Krankheitsrate von zehn Tagen pro Jahr bleiben 218 Tage.

218 Arbeitstage durch zwölf Monate ergeben 18,17 Tage pro Monat. Das sind 145,33 Arbeitsstunden im Monat. Für ein Monatsgehalt von 2.000 Euro beträgt ein Stundensatz von 2.000 durch 145,33 gleich 13,76 Euro. Durch diesen sind noch keine anderen Kosten wie Betriebskosten, Personalkosten oder unproduktive Zeiten abgedeckt. Diverse Steuern fallen an, weswegen der Stundensatz für den Kunden in brutto ausgeschrieben wird. Auftragsflauten und saisonal bedingte Schwankungen sind ebenfalls wichtige Faktoren, mit denen Unternehmer rechnen.

Allein für sich legen Freelancer und Freiberufler nochmal 7,3 Prozent für die Krankenversicherung zurück. 1,175 Prozent macht die Pflegeversicherung aus, 9,35 Prozent die Rente. All diese Prozente kommen für jeden einzelnen Angestellten dazu.

Rechnen Unternehmer 2.000 Euro für sich plus 1.000 Euro Betriebskosten plus 356,5 Euro Versicherung Arbeitgeberanteil, sind es 3.356,5 Euro. Ziehen wir von den monatlich 145,33 Arbeitsstunden ein Drittel als unproduktive Zeit ab, bleiben 96,89 Stunden. Um in diesen 3.356,5 Euro zu verdienen, braucht es einen Stundensatz von gerundet 34,6 Euro. Von den anfangs 2.000 Euro für den privaten Gebrauch gehen sämtliche privaten Fixkosten wie Miete, Versicherungen und Rentenvorsorge ab. Ein Gewinn ist bei diesem Honorar noch nicht abzusehen. Das Durchschnittsgehalt in Deutschland ist außerdem mit 3.770 Euro brutto in Vollzeit fast doppelt so hoch.

Zusammengefasst:

  • 365 Tage im Jahr minus Wochenende, Urlaub und Krankheit gleich 218 Arbeitstage.
  • 218 Arbeitstage sind 18,17 Tage pro Monat sind 145,33 Arbeitsstunden im Monat.
  • 145,33 Arbeitstunden minus unproduktive Zeit von einem Drittel gleich 96,89 Stunden.
  • 2.000 Euro Eigenverdienst plus 1.000 Euro Betriebskosten plus 356,5 Euro Versicherungen sind 3.356,5 Euro.
  • 3.356,5 Euro durch 96,89 Arbeitsstunden ist ein Stundensatz von 34,6 Euro, ohne Angestellte.
  • Damit müssen alle privaten Kosten getragen werden, inklusive Rentenvorsorge.
  • Ein Gewinn lässt sich daraus nicht ziehen.


Stundenverrechnungssatz berechnen

Für einen Arbeitnehmer fallen Personalkosten an, die mit dem Mindestlohn bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche monatlich bei gerundet 1.593 Euro liegen. Dazu kommt der Arbeitgeberanteil der Sozialversicherungen: Krankenversicherung 7,3 Prozent, Pflegeversicherung 1,175 Prozent, 9,35 Prozent Rentenversicherung und 1,25 Prozent Arbeitslosenversicherung. Hinzu kommen unterschiedlich hohe Berufsgenossenschaftsbeiträge sowie Beiträge nach Lohnfortzahlungsgesetz. Gegebenenfalls zahlen Arbeitgeber Krankengeld und Geld im Mutterschutz einer Arbeitnehmerin, die Umlagen 1 und 2.

Je nach Branche haben Arbeitnehmer unproduktive Zeiten oder Weiterbildungen, die in die Rechnung gehören. Eine Pauschale für Gewinn- und Risikozuschläge erhöht den Stundenverrechnungssatz noch einmal. So reicht es nicht aus, nur die Lohnkosten des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, wenn Gründer und Unternehmer den Stundensatz berechnen. Der Kunde zahlt immer einen höheren Stundenlohn als der Angestellte selbst am Ende des Monats erhält.


Der Stundensatz zusammengefasst

Den Stundensatz errechnen ist wichtig, es erfordert jedoch einige Vorüberlegungen und etwas Mut, wenn es zum ersten Mal geschieht. Wer Angst hat, seine Kunden mit einem gefühlt hohen Stundensatz zu verprellen, bekommt eventuell Probleme. Unternehmer halten sich besser vor Augen, welche Kosten tatsächlich auf sie zukommen. Selbst bei einer bescheidenen Rechnung liegt der Stundensatz relativ hoch. Von den Einnahmen zahlt der Unternehmer, egal ob Chef oder Freelancer, verschiedene Steuern, Versicherungen und laufende Betriebskosten. Ein Gewinn sowie die private Rentenvorsorge sind bei der Stundensatzkalkulation zusätzlich zu berücksichtigen. Deswegen darf das eigene Bruttogehalt für Selbstständige nicht zu niedrig sein, damit die Arbeitsstunden nicht ausufern.


Kalkulatorische Stundensätze in clockodo

Geben Sie Stundensätze in clockodo ein und die Zeiterfassung errechnet automatisch, wie wirtschaftlich Sie sind. Brauchen die Aufträge zu viel Zeit? Ist noch Budget übrig? Das Tool clockodo zeigt Ihnen genau, wie viel Arbeit Sie in welche Projekte stecken.

In clockodo weisen Sie einzelnen Leistungen Stundensätze zu. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, bestimmten Kunden oder Projekten einen Stundensatz zu geben. Verschiedene Mitarbeiter können unterschiedliche Stundensätze haben, die sogar verschieden gesetzt werden können für einzelne Projekte oder Leistungen. Jede Variable ist miteinander kombinierbar. Die Zeiterfassung zählt die Stunden für die Projekte und rechnet am Ende automatisch zusammen, was der Kunde bezahlt. Individuelle Berichte werfen die Summen für einzelne Mitarbeiter, Leistungen oder Projekte aus.


Jetzt mit clockodo starten und die Zeiterfassung 14 Tage kostenlos testen.