Wie geht ortsunabhängig arbeiten? 7 Fragen an 2 Digitale Nomaden


Fernweh, Rastlosigkeit, Sinnsuche. Berufliche Freiheit und Work-Life-Balance. Und Prioritäten, die sich vom Beruf auf das Sozialleben verschieben. Das sind Charakteristika der sogenannten Generation Y, der Generation, die ungefähr zwischen 1980 und 2000 geboren wurde. Wir wuchsen inmitten von sich ständig verändernder Technik auf und genießen mehr Möglichkeiten als jede Generation zuvor. Besonders die Kommunikations- und Reisemittel bestimmen unser Leben: Heute hier, morgen da und immer mit allen anderen verbunden. Dass sich das Arbeitsmodell Remote Work, Fernarbeit von überall, in einige dieser Köpfe schleicht, ist keine Überraschung.



Die Arbeits- und Projektzeit von überall auf der Welt erfassen? Mit clockodo kein Problem!


Warum möchten Menschen ortsunabhängig arbeiten?

Die Vorstellung vom Berufsleben wandelt sich bei den jungen Menschen immer mehr. Feste Arbeitsplätze und -zeiten sind out, zumindest für eine gewisse Zeit. Stattdessen zieht es uns rastlose Schul- und Uniabsolventen als Remote Worker in die Ferne, wo wir das Gefühl von Freiheit haben. Unabhängig sein, ortsunabhängig arbeiten, strukturfrei sein. Die Welt ist unser Spielplatz – wieso also nicht auch unser mobiler Arbeitsplatz?


1. Frage: Die Motivation

Wieso hast du dich entschieden, auf Reisen zu arbeiten? Gab es einen bestimmten Auslöser? Was ist das Tolle daran?

Ich hatte das Glück, nach meinem Studium in einem kleinen Startup zu arbeiten, in dem wir mit dem Team vieles ausprobiert haben. So auch das Konzept Workation, bei dem wir mit dem Team auf Mallorca, in Lissabon oder auf Gran Canaria gearbeitet haben. Das wollte ich intensivieren. Ich wollte mehr von der Welt sehen und gleichzeitig mein eigenes Online-Business auf- und ausbauen. So war der Plan und dann habe ich es konkret umgesetzt.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Ich hab mich für das remote-Modell nicht allein wegen der Möglichkeit zu Reisen entschieden. Ich wollte mein Leben selbstbestimmt gestalten und täglich selbst entscheiden wann, wo und wie ich arbeite. Das klassische 9-to-5 war noch nie was für mich.

Foto von Lars MüllerLars Müller

Was bedeutet ortsunabhängig arbeiten?

Ortsunabhängig arbeiten, auch Remote Work genannt, bedeutet genau das: kein festes Büro, sondern die freie Wahl des Arbeitsplatzes – also arbeiten von überall, quasi ohne lästigen Arbeitsweg. Das kann Heimarbeit auf dem eigenen Sofa sein, eine Hütte mitten in Neuseeland oder das Lieblingscafé in der Heimatstadt. Mehr braucht es für die Definition nicht. Genau das ist der Reiz, den das Digitale Nomadentum ausmacht. Ortsunabhängig zu arbeiten bietet den Vorteil, dass man das Büro mitnehmen und Städte, Länder und Kontinente wechseln kann. Die Arbeit mit dem Reisen – oder auch „nur“ mit einem flexibleren Privatleben – zu verbinden ist eine ideale Traumvorstellung.

Digitalnomaden können mit Reisen Geld verdienen und arbeiten, wo andere Urlaub machen. Wo möchte ich nächste Woche sein – beruflich und örtlich? Möchte ich Webseiten gestalten und Poké Bowls essen? In Remote Work Yogastunden aus Südfrankreich geben? Oder will ich in Vietnam als virtueller Assistent über die Runden kommen?
 


2. Frage: Das Abenteuer

Welches spannende Abenteuer hättest du als Büromensch niemals erlebt?

Wenn man als Digitaler Nomade auf Reisen arbeitet, ist man nicht allein. Die Community ist überall. Eine Sache, die ich dabei sehr beeindruckend finde, ist das Mindset von Digitalen Nomaden. Es ist eine Sharing-Community, in der Wissen zu jeder Möglichkeit ausgetauscht wird. Ich habe an Konferenzen auf dem Ozean teilgenommen, habe mit zehn anderen Nomaden Coliving in einer Villa in Panama gemacht und war auf einer Workation in Kolumbien. Überall lag der Fokus auf der modernen Arbeit und wie wir uns selbst in dem, was wir tun, verwirklichen können.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Die Artenvielfalt der virtuellen Kommunikation und deren Auswirkungen.

Dass man erst als remote Arbeitender die Vorzüge eines Offices zu schätzen weiß ;)    

Foto von Lars MüllerLars Müller

Was für ortsunabhängige Jobs gibt es?

Reisen bringen es mit sich: Wer ortsunabhängig arbeiten möchte, sollte nicht zu viel Gepäck mitnehmen. Von daher arbeiten Digitale Nomaden hauptsächlich mit ihrem Laptop. Alle Jobs, die damit und im Internet erledigt werden können, kommen bei dieser Fernarbeit infrage. So funktioniert das Arbeiten als Remote Worker von überall, wo es Wlan gibt. Besonders Selbstständige, auch Freelancer oder in besonderen Fällen Freiberufler genannt, arbeiten mit wenigen Mitteln und können daher einfach den Arbeitsort wechseln. Wer seine Nische für sich gefunden hat, zum Beispiel als Reiseblogger oder in der Suchmaschinenoptimierung, kann auf einen regelmäßigen Verdienst hoffen. Ortsunabhängige Jobs lassen sich in folgende fünf Kategorien einteilen:

5 Remote Work Beispiele: Branchen für ortsunabhängige Jobs


Digitaler Nomade zu sein bedeutet, Arbeiten mit Reisen zu verbinden. Dennoch stehen die Jobs im Vordergrund. Remote Work funktioniert nicht ohne Plan, wie man mit Reisen Geld verdienen kann. Ein fester Kundenstamm ist dabei das A und O.

Je nachdem, wie Vorgesetzte dem Thema gegenüberstehen, ist Remote Work auch in Festanstellung möglich. Der Arbeitsplatz unterliegt dann den Bedingungen der mobilen Arbeit beziehungsweise Telearbeit. Im Gegensatz zum klassischen Home-Office muss der Arbeitgeber hier dann nicht dafür sorgen, dass die Arbeitsstättenverordnung eingehalten wird. Das bedeutet, festangestellte Remote Worker brauchen keinen ergonomischen Stuhl und einen externen Bildschirm am Laptop. Mit dem kühlen Getränk in der Hand an der Strandbar ist das Arbeiten (in der Theorie) dann auch möglich. Solche Modelle halten Unternehmen am besten im Arbeitsvertrag fest. Bei dieser Arbeitsform profitieren Firmen von einer Kostenersparnis, weil die Weltumsegler Kaffee und Toilettenpapier selber bezahlen.

Genauso können Remote Worker Arbeitgeber sein und Mitarbeiter einstellen. Diese erledigen ihre Aufgaben selbst in Fernarbeit, bei sich zu Hause im Home-Office oder in einem Büro. Der Flexibilität sind durch die fortschrittliche Technik nur wenige Grenzen gesetzt.


Wie funktioniert ortsunabhängig arbeiten?

Ortsunabhängig arbeiten bedeutet auch, dass man am Strand arbeiten kann. Oder in einer Bar oder bei einer Pause vom Wandertrip in den Bergen. Die Umstände allerdings eignen sich weniger dazu. Wer möchte schon Sand im Laptop-Lüfter oder Bier auf der Tastatur haben? Und ohne Wlan oder einen bequemen Stuhl lässt sich nur sehr kurz arbeiten. Die typischen Bilder von Laptops auf einem Liegestuhl entsprechen nicht der Wirklichkeit, Ablenkungen und technische Probleme sind dort die Realität.

Stattdessen entwickeln sich immer mehr alternative Angebote für Remote Work. Durch eine hohe Nachfrage und den Community-Aspekt, der Digitale Nomaden vereint, entstehen zum Beispiel Coworking Spaces. Dort leben und arbeiten Freelancer wie in einem Hostel zusammen. Gemeinsam ortsunabhängig arbeiten ist eine fundamentale Erfahrung dieser neuen Arbeitswelt. In den Mietkosten ist die Nutzung von Büroräumen und deren Einrichtung enthalten.

Im Gegensatz zu Home-Office ist mobiles Arbeiten auch nicht an strenge Vorgaben wie ergonomische Arbeitsplätze gebunden. Digitale Nomaden sitzen ganz orts(un)abhängig in Bibliotheken oder kleinen Cafés. Sie arbeiten von überall da, wo es ruhig und produktiv ist. Wer beim Reisen Geld verdienen will, schläft nicht bis Mittags und geht abends feiern. Stattdessen müssen Deadlines eingehalten und neue Aufträge an Land gezogen werden.


3. Frage: Der Alltag

Beschreib bitte kurz einen Arbeitstag eines Digitalen Nomaden, wie du ihn erlebst. 

Arbeitstage können als Digitaler Nomade vollkommen unterschiedlich aussehen. Vom beinahe gewöhnlichen „Ich fahre ins Büro”, wobei das Büro in meinem Fall entweder ein Café mit gutem Internet oder ein Coworking Space war, bis zu „Ich bleibe im Bett und arbeite mit meinem Laptop von dort aus“ gab es vieles. Es ist die Freiheit, sich Tage nach Lust, Laune und Produktivität zu gestalten, die das Nomadenleben so erstrebenswert machen.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

5 Uhr aufstehen, Bulletproof Coffee, vormittags Lars-Time (Fokus auf eigene Tasks und To Do's), nachmittags Team Talks und diverse Calls (je nach Zeitzone auch anders herum), abends und am Wochenende genieße ich die Vorzüge des jeweiligen Landes und/oder tausche mich mit anderen digitalen Nomaden aus.

Foto von Lars MüllerLars Müller

Im Internet gibt es einige Jobbörsen, die sich auf Freelancer beziehungsweise Selbstständige spezialisiert haben. Doch auch die gängigen Seiten listen Jobs für Digitale Nomaden auf. Ob ortsunabhängig arbeiten für den Kunden in Ordnung ist, sollte dann geklärt werden. Meist arbeiten Selbstständige für mehrere Auftraggeber, mal fortlaufend, mal für ein einzelnes Projekt. Ständige Einnahmequellen sind Bücher, Fotos oder Dossiers, die sich mehrfach verkaufen lassen. Mit Werbung auf dem eigenen Blog oder Kursleitungen verdienen die Remote Worker indirekt mit Reisen Geld.

Ortsunabhängige Arbeit bedeutet also: Arbeit. Nur eben da, wo man sich gerade befindet, und mit einer Menge Eigenverantwortung. Allein das jedoch ist es den Reisenden wert. Nach Feierabend nämlich ist man genau dort, wo man seinen Abend am liebsten verbringen möchte. Man benötigt immer noch einen Urlaubsplaner und ein Zeitmanagement wie eine Projektzeiterfassung für seine Aufträge. Die Arbeit mit Reisen zu verbinden kann gut funktionieren, wenn man nicht vergisst, was im Vordergrund steht.


4. Frage: Arbeit vs. Urlaub


Arbeitet man da wirklich so viel wie im Büro? Ist man nicht verführt, nur Urlaub zu machen? Wie motivierst du dich dazu? 

Im Mindset der Digitalen Nomaden steckt, dass das alles ohne die Digitalisierung der Arbeit nicht möglich wäre. Es muss demnach Ergebnisse geben, um diesen Lifestyle zu leben. Die Motivation ergibt sich daraus von ganz alleine. Wer nicht einer der Glücklichen ist, der bereits ein passives Einkommen oder automatisierte Geschäftsmodelle hat, muss immer wieder Leistung erbringen. Mit diesem Gedanken ist man effektiver bei der Arbeit. Auch kann man seine persönlichen Phasen viel besser ausnutzen, was die Arbeit nicht zum öden „Ich muss das erledigen”, sondern zum „Ich will was erreichen” macht.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Die Schwierigkeit ist nicht die Motivation zu finden, sich an die Arbeit zu setzen, sondern vielmehr ein Ende zu finden und Feierabend zu machen. Sobald man längere Zeit unterwegs ist, geht der Urlaubsgedanke irgendwann eh verloren und der Alltag pendelt sich auch dort ein. Meiner Erfahrung nach arbeiten remote Teams eher zu viel als zu wenig, da der Übergang zu Arbeit viel fließender ist. 

Foto von Lars MüllerLars Müller

Welche Vor- und Nachteile gibt es beim Arbeiten von überall?

Vorteile vom ortsunabhängig Arbeiten:

Wahl des Arbeitsortes: Es kommt nicht absolut jeder Ort infrage. Aber dennoch jeder, der eine Arbeitsatmosphäre und Internetverbindung bietet. Ortsunabhängige Jobs können aus so gut wie jedem Land verrichtet werden. Außerdem ist ein Wechsel möglich, wann immer man weiterziehen möchte.

Eigene Zeiteinteilung: Selbstständige entscheiden jeden Tag aufs Neue, wann sie welches Projekt angehen. So können Aufgaben um die Freizeit drum herum gelegt und Motivationsphasen ausgenutzt werden. Dabei dürfen Remote Worker Deadlines natürlich nicht vergessen.

Neue Bekanntschaften: Durch den Community-Aspekt treffen Digitale Nomaden viele Gleichgesinnte. Austausch wird hier groß geschrieben und oft leben die Freelancer auch für eine Zeit zusammen. Normale Arbeitnehmer treffen meist nur Leute aus demselben Unternehmen.

Nachteile vom Digitalen Nomadenleben:

Abstand zu Familie und Freunden: Zwar ist die Kommunikation über das Internet sehr vielfältig und gut ausgebaut. Trotzdem ist ein persönliches Treffen etwas anderes. Jeder sollte vor der Abreise überlegen, wie sehr ihm das fehlen würde. Auch direkte Kollegen im selben Büro fallen häufig weg.

Zeitunterschied: Wer auf einem anderen Kontinent arbeitet als seine Kunden, der sitzt oft in einer anderen Zeitzone. Deadlines und Meetings finden dann früh morgens, spät abends oder gar nachts statt. Ortsunabhängig arbeiten bedeutet nicht, zeitunabhängig zu sein.

Infrastruktur aufbauen: Im Urlaub hat man alles Nötige im Koffer. Baut man sich aber für längere Zeit ein Heim auf, brauchen Remote Worker einige Anlaufstellen. Neben Unterkunft, Internet und Handyvertrag muss man Lebensmittel kaufen, die nächste Apotheke kennen und eventuell Arztbesuche machen. Man braucht einen Friseur, einen Optiker oder man muss einen Handwerker rufen.

5. Frage: Die Kunden

Wie nehmen deine Kunden das auf? Sind sie begeistert oder skeptisch? Reagieren sie positiv oder haben sie Bedenken, dass Projekte nicht fertig werden? 

Meine Kunden haben meine Entscheidung, remote für sie zu arbeiten, sehr entspannt und optimistisch aufgenommen. Eigentlich hatten sie auch keine andere Wahl, da ich direkt nach Beginn meiner Selbstständigkeit auf Reisen gegangen bin. Und seien wir doch mal ehrlich, wer mit einem Freelancer in Berlin arbeitet und selbst in München sitzt, hat die gleichen Schwierigkeiten wie mit jemandem, der in Thailand im Coworking Space arbeitet. Auf die Zeitverschiebung muss schließlich der Freelancer reagieren und nicht der Kunde in Deutschland.

Reisen als Digitaler Nomade bedeutet in dem Sinne auch nicht Reisen wie ein Backpacker. Es geht oftmals eher darum, sich eine Base zu suchen und diese zu seinem Lebensmittelpunkt für einige Wochen oder gar Monate zu machen. Dadurch hat man die Möglichkeit, sich perfekte Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Sie nehmen es überwiegend positiv auf. Sie sehen, dass wir viel Erfahrung haben und alles trotzdem gut und reibungslos läuft. Entscheidend ist einfach, wie man das remote Arbeiten nach außen kommuniziert. Im Grunde genommen ändert sich ja nichts an der Arbeit, der einzige Unterschied ist die Zeitverschiebung.

Foto von Lars MüllerLars Müller

Was muss ich tun, damit ich ortsunabhängig arbeiten kann?

Vorher: Der Weg zum Digitalen Nomaden

Ortsunabhängiges Arbeiten benötigt Vorbereitung, bevor man sein Arbeitsleben im 0-8-15 Bürojob an den Nagel hängen kann. Wer mit dem Gedanken spielt, in Remote Work seinen gesamten Lebensunterhalt zu verdienen, sollte folgende Punkte beachten:

  • Womit kann und möchte ich Geld verdienen?
  • Geld sparen für den Notfall
  • Der Online-Community beitreten
  • Einen Business-Plan erstellen
  • Gewerbe oder Kleinunternehmertum anmelden
  • Kunden und Projekte akquirieren
  • Reiseroute und Zeitplan aufstellen
  • Visa und Impfungen checken
  • Versicherungen abschließen
  • Ständige Adresse für Post finden
     

Währenddessen: Mit Reisen Geld verdienen

Auch unterwegs gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, wenn man völlig ortsunabhängig arbeiten und leben möchte:

  • Laptop pflegen und Daten sichern
  • Arbeitsumgebung finden
  • Networking
  • Neue Dinge lernen
  • Eigenwerbung betreiben
  • Finanzen im Blick behalten
  • Neue Wege zum Geld verdienen finden

6. Frage: Das Scheitern

Gab es einen Zeitpunkt, an dem du aufgeben wolltest? Wie hast du diesen gemeistert?

Nein, einen solchen Zeitpunkt hatte ich nicht. Ich genieße meine Freiheit, habe tolle Kunden und mache meine Arbeit gern.  

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Wenn ich ehrlich bin regelmäßig :) Aber das ist wohl ein typisches Unternehmerding. Ich meistere solche Phasen immer mit Gesprächen mit meiner Partnerin und meinem Team und gemeinsam finden wir immer eine Lösung. 

Foto von Lars MüllerLars Müller

Niemand muss für immer ein Remote Worker bleiben, so wie kein Angestellter heutzutage sein ganzes Arbeitsleben lang in einem einzigen Unternehmen arbeitet. Wer genug von der Welt, seiner Persönlichkeitsentwicklung und der Hängematte hat, kommt zurück. Ein steter Einkommensstrom im Angestelltenverhältnis hat genauso etwas für sich wie Rafting auf dem Amazonas. Die Wünsche und Lebenshaltungskosten steigen mit den Jahren und so mancher ortsunabhängiger Wanderer wird sesshaft. Für die gesamte Lebenszeit jedoch hat er oder sie einen großen Mehrwert gewonnen.


7. Frage: Drei Eigenschaften

Welche drei Eigenschaften muss man mitbringen, wenn man ortsunabhängig arbeiten möchte? 

Drei Eigenschaften, die für mich unbedingt im Mindset verankert sein sollten, wenn es um ortsunabhängige Arbeit geht, sind: Disziplin, Optimismus und technische Begabung.

Foto von Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Disziplin. Ein gewisses Maß an persönlicher Reife. Eigeninitiative.

Foto von Lars MüllerLars Müller

Ist ortsunabhängig Arbeiten die Lösung für unsere Sinnsuche? Ersetzt das Digitale Nomadentum unsere Alltagsstrukturen? Verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit in einer Balance? Nein, nicht einfach so. Denn in der Praxis sind und bleiben Urlaub und Arbeit unterschiedliche Dinge. Arbeiten von überall und nirgendwo klingt verlockend. Aber ortsunabhängig arbeiten beinhaltet nach wie vor arbeiten. Freizeit und Job erfordern ganz unterschiedliche Umstände und Vorbereitungen.

Trotzdem kann mit Reisen Geld verdienen ein Ziel sein, für das man hart arbeitet. Es gibt viele ortsunabhängige Jobs, für die man nur Laptop und Internet braucht. Damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten erfordert aber Fleiß und Einsatz. Das sollten Remote Worker im Hinterkopf behalten, wenn sie Arbeit mit Reisen verbinden. Vom Urlaub machen und Sinn suchen allein funktioniert das nicht.
 


Zum Schluss ein Bonustipp von Jan und Lars für angehende Digitale Nomaden

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, würde ich ihm zunächst raten: Mach dir bewusst, ob du tatsächlich auf Reisen arbeiten möchtest oder nicht einfach nur reisen und die Welt entdecken willst? Das sind zwei unterschiedliche Ansätze, die beide ihre großartigen Momente haben werden.

Foto vom Jan Schulze-SiebertJan Schulze-Siebert

Ganz ehrlich: Nicht jeder ist für das digitale Nomadentum geschaffen. Mein Tipp ist: Ausprobieren und sich mit Erfahrenen austauschen, um zu merken, ob einem das wirklich liegt. Ich halte es jedenfalls für keine gute Idee direkt alles hinzuwerfen, sondern würde diesen Lifestyle erstmal in irgendeiner Form testen.

Foto von Lars MüllerLars Müller

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Remote Workern Jan und Lars für ihre Antworten, Geschichten und Tipps!

Hier sind die beiden im Internet zu finden:

Jan Schulze-Siebert:

www.janschulzesiebert.com
https://www.instagram.com/janmyo/
https://www.facebook.com/janschulzesiebertcom/  

Lars Müller:

https://solidmind.de/ und https://doinglean.com/
https://www.instagram.com/doinglean/  
https://www.facebook.com/larsmuellerofficial/ 

Ortsunabhängig arbeiten und den Überblick über die Arbeitszeit nicht verlieren? Mit der cloudbasierten Zeiterfassung clockodo kein Problem! Logg dich von überall ein, erfasse deine Projekte und erstelle Berichte.


Katharina Bensch


Katharina Bensch ist die clockodo-Expertin für Themen rund um den Arbeitsalltag.
Mit Fachwissen zu rechtlichen Arbeitsthemen und vielfältiger Erfahrung als Redakteurin betreut sie das clockodo-Info-Portal.