Home-Office


Home-Office Definition

Wer im sogenannten Home-Office sitzt, arbeitet von zu Hause aus für ein bestimmtes Unternehmen. Es handelt sich dabei um eine Art der Telearbeit: um die Teleheimarbeit. Dabei hat der Arbeitnehmer prinzipiell keinen festen Sitz- und Arbeitsplatz in den Räumlichkeiten seines Arbeitgebers. Stattdessen nutzt er private oder bereitgestellte Technik, um den ihm übertragenen Aufgaben nachzukommen. Arbeitnehmer können den Platz beziehungsweise Raum von der Steuer absetzen.

Alternierende Telearbeit, auch alternierendes Home-Office, ist ein Modell, bei dem der Arbeitnehmer nur an bestimmten Tagen von zu Hause aus arbeitet. An den anderen Tagen sitzt er vor Ort im Büro seines Arbeitgebers. Dazu gehört nicht die mobile Telearbeit, die Angestellte bei Kundenbesuchen oder anderen Terminen außer Haus betreiben. Auch dabei können sie technische Geräte wie Firmenlaptops oder -handys benutzen, arbeiten aber nicht im Home-Office. Als alternative Schreibweise zu Home-Office findet sich auch Homeoffice.


Warum ist Home-Office relevant?

Laut einer Umfrage von Bitkom, dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., bieten ein Drittel der Unternehmen in Deutschland Home-Office-Lösungen an. Die verwendeten Modelle sind dabei unterschiedlich. 43 Prozent der befragten Unternehmen rechnen zusätzlich damit, dass die Zahl der Angebote steigt und mehr Firmen Teleheimarbeit anbieten.

Die Gründe für Home-Office liegen in gesellschaftlichen Strukturen. Sowohl die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als auch die oft gewünschte Work-Life-Balance spielen dabei eine große Rolle. Flexibilität ist nicht nur den Arbeitgebern, sondern auch den Arbeitnehmern immer wichtiger. Wer zu Hause auf seine Kinder aufpassen möchte oder pflegebedürftige Angehörige versorgen muss, kann dies mit Teleheimarbeit verwirklichen. In vielen Branchen tummeln sich Arbeitsplätze außerdem in Ballungsgebieten, in denen nicht alle Mitarbeiter wohnen möchten oder können. Die Frage, ob Arbeitgeber Home-Office anbieten sollen, ist aber nicht leicht zu beantworten.


Was sind Vor- und Nachteile von Home-Office?



Vorteile von Home-Office

Mehr potentielle Arbeitnehmer
Teleheimarbeit ist also ein großer Pluspunkt für Bewerber, die sich für ein Unternehmen interessieren. Finden sie den Hinweis direkt in der Stellenausschreibung, melden sich womöglich mehr und auch qualifiziertere Menschen. Eventuell bieten sich sogar Kräfte im Ausland an, die andere Sprachkompetenzen mitbringen und im Service direkt weitere Zeitzonen abdecken können.

Zeitersparnis
Stehen Kundentermine oder Ähnliches an, kann es auch zeitsparend sein, vor oder nach einem Termin von zu Hause aus zu arbeiten. Der Arbeitsweg entfällt. Das gilt natürlich auch für Mitarbeiter mit langer Anreise. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sparen Zeit.

Kostenersparnis
Ein Büro muss natürlich auch keinen Platz bieten für Mitarbeiter, die von zuhause aus arbeiten. Ebenfalls spart der Arbeitgeber ganz einfach Strom- und Wasserkosten und den Kaffee für diese Angestellten.

Vertrauen und Zufriedenheit
Home-Office kommt den Wünschen der Angestellten entgegen. Gleichzeitig fördert es das Vertrauen, wenn sie eigenverantwortlich arbeiten dürfen. Auch die Arbeitsatmosphäre profitiert von erfüllten Wünschen.

Nachteile von Home-Office

Kontrollverlust
Kommt ein Arbeitnehmer nicht ins Büro, bestehen für den Arbeitgeber weniger Chancen, dessen Arbeit zu prüfen. Home-Office setzt sowohl ein Vertrauen in den Mitarbeiter als auch eine selbstständige Arbeitsweise dieses Mitarbeiters voraus.

Schwierige Absprachen
Absprachen und Entscheidungen sind schwieriger zu treffen, denn ohne Kontakt von Angesicht zu Angesicht missversteht man sich schneller. Es fallen mehr E-Mails und Telefonanrufe an als wenn man einfach in das Büro nebenan geht.

Technische Voraussetzungen
Der Mitarbeiter kann seinen eigenen PC benutzen oder die Firma stellt die Geräte zur Verfügung. Der Angestellte braucht Zugang zu arbeitsnotwendigen Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu den Kollegen und Vorgesetzten. Dabei müssen IT-Sicherheit und Datenschutz eingehalten werden.

Arbeitnehmerschutz
Im Home-Office gelten erst einmal die gleichen Vorschriften wie im Büro. Der Arbeitsplatz muss sich auch zum Arbeiten eignen, zum Beispiel einen ausreichend großen Tisch und einen höhenverstellbaren Stuhl beinhalten. Auch Arbeits- und Pausenzeiten müssen eingehalten werden.


Welche Voraussetzungen sind für Home-Office notwendig?

Versicherung

Auch im Home-Office ist der Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber versichert. Der Arbeitgeber trägt also die Verantwortung für den richtig eingerichteten Arbeitsplatz, den er in der Betriebsvereinbarung festlegt. Dazu gehören zum Beispiel ein ausreichend großer Tisch, ein höhenverstellbarer Stuhl mit verstellbarer Lehne und Armstützen und eine ausreichende Beleuchtung. Auch ein Arbeitsunfall ist abgedeckt.

Betriebsvereinbarung oder Arbeitsvertrag

Home-Office kann vertraglich oder in einer Betriebsvereinbarung festgehalten werden. Zweite gilt für alle, wenn keine besonderen Einschränkungen gemacht werden, wie etwa für eine Abteilung. Ein Arbeitsvertrag bezieht sich nur auf einen individuellen Angestellten. Welche Lösung Sinn ergibt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Technik und Datenschutz

Mitarbeiter im Home-Office bekommen entweder einen Laptop für die Zeit gestellt oder sie nehmen ihn beim Ortswechsel mit. Grundsätzlich kann auch der eigene PC verwendet werden. Für beide gilt: Sie müssen sicher sein vor möglichem Datenverlust oder Passwort-Diebstahl.

Auf dem privaten PC sollten außerdem aus Datenschutzgründen keine Informationen gespeichert werden, vor allem keine Kundendaten. Ein für alle zugänglicher Server ist eine Lösung dafür. Viele E-Mail- und Zeiterfassungsprogramme unterstützen außerdem das Einloggen von anderen Standorten.

Regelungen und Arbeitszeit

In allen Fällen sollten die Regelungen klar festgesetzt sein. Wer darf wie oft von zu Hause arbeiten? Wie und wann müssen Home-Office-Tage mit Vorgesetzten und Kollegen abgesprochen werden? Zu welchen Uhrzeiten müssen Mitarbeiter dann per E-Mail oder Telefon zu Hause erreichbar sein?

Zusätzlich müssen auch sie die gesetzlichen Arbeitszeiten und Pausen einhalten: Eine halbe Stunde Pause nach spätestens sechs Arbeitsstunden, 45 Minuten nach neun Stunden. Insgesamt dürfen am Tag nicht mehr als zehn Stunden anfallen. Zwischen zwei Arbeitstagen muss eine Pause von mindestens elf Stunden eingehalten werden.

Jetzt mit clockodo starten und die Zeiterfassung 14 Tage kostenlos testen.