Gleitzeit


Gleitzeit Definition

Unter Gleitzeit versteht man im Arbeitsalltag eine flexible Anwesenheitszeit für Mitarbeiter. Der Arbeitgeber legt einen Rahmen fest, in dem seine Angestellten arbeiten. Dieser geht oft einher mit einer Kernarbeitszeit, in der jeder anwesend sein muss. Für die Koordination und Kontrolle von diesem Arbeitszeitmodell sind Stundenkonten ein effektives Instrument.


Das Arbeitszeitmodell Gleitzeit

Kernarbeitszeit

Eine Kernarbeitszeit ist ein Zeitraum innerhalb des Gleitzeit-Rahmens, in dem Anwesenheitspflicht besteht. Der Zeitraum muss kürzer sein als die tägliche Arbeitszeit, damit Angestellte vorher und nachher flexibel sind. Besprechungen und Termine liegen üblicherweise in der Kernarbeitszeit, in der alle Mitarbeiter da sind. 

Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit

Ist keine Kernarbeitszeit definiert, gestalten sich Absprachen und Meetings unter Umständen schwieriger. Kommen Mitarbeiter nicht zur selben Zeit zur Arbeit, können sie keine Absprachen treffen. 

Gleitzeit mit Funktionszeit

Unter Funktionszeit verstehen Arbeitgeber die Zeit, in der ihre Arbeitnehmer eine bestimmte Funktion erfüllen. Das kann zum Beispiel das Beantworten von Telefonanrufen sein. Vor allem in Firmen, die einen Kundensupport anbieten, sind Funktionszeiten relevant. 

Unterschied zur Vertrauensarbeitszeit

Im Gegensatz zum Gleitzeitmodell, in dem Arbeitnehmer die Arbeitszeit dokumentieren, überprüft bei Vertrauensarbeitszeit niemand die tatsächlich geleistete Arbeitszeit. Der Arbeitgeber schreibt eine Stundenzahl oder Arbeitszeit vor und die Angestellten arbeiten in diesem Rahmen. 

Jahresarbeitszeit

Anstelle von monatlichen oder täglichen Sollstunden gibt es die Möglichkeit von jährlich vereinbarten Stunden. Arbeitnehmer entscheiden nicht nur, wann sie kommen, sondern auch ob an einem Tag überhaupt. 


Gleitzeit: Vor- und Nachteile

Vor- und Nachteile für Arbeitgeber

  • Überblick über die Arbeitszeit der Mitarbeiter
  • Arbeitszeit anpassbar an Arbeitsanfall
  • Weniger Überstunden der Mitarbeiter
  • Attraktivität als Arbeitgeber
  • Verwaltungsaufwand
  • Schwierigere Absprachen
  • Einführung aufwendig

Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer

  • Flexibilität für Termine
  • Flexibilität für den Arbeitsweg
  • Jede Minute zählt
  • Überblick über die Arbeitszeit
  • Motivation
  • Überstunden flexibel auf- und abbauen
  • Schwierigere Absprachen
  • Mehrarbeit wird seltener ausgezahlt

Gleitzeit einführen

Bei der Einführung von Gleitzeit gibt es für Arbeitgeber einige Maßnahmen zu ergreifen. Gibt es einen Betriebsrat, muss dieser dem neuen Arbeitszeitmodell zustimmen. Für den Überblick über die Arbeitszeit ist zusätzlich die Einführung von Stundenkonten für die Mitarbeiter erforderlich.

Für eine Arbeitszeiterfassung ist die Unterschrift der Mitarbeiter notwendig. Sie muss im Arbeitsvertrag stehen oder in einer Betriebsvereinbarung, auf die im Vertrag hingewiesen wird. 

Jetzt mit clockodo starten und die Zeiterfassung 14 Tage kostenlos testen.