arbeitszeitmodelle

Verschiedene Arbeitszeitmodelle im Überblick

  • Magazin
  • 16.02.2018

Immer mehr Arbeitnehmer entscheiden sich gegen einen starren 8-Stunden-Tag und für eine flexiblere Beschäftigung. Eine ausgewogene Work-Life-Balance wird zunehmend wichtiger und beeinflusst die Entscheidung wie man arbeiten möchte.

Um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können, fragen Arbeitnehmer zunehmend nach Möglichkeiten, ihre Arbeitszeiten freier zu gestalten. Die Ansprüche an den Job verändern sich im Laufe des (Berufs-)Lebens. Ist anfangs, nach Ausbildung oder Studium, noch eine Vollbeschäftigung mit „normalem“ 8-Stunden-Tag üblich, so passen sich die Ansprüche an das Zeitmanagement im Alltag später an neue Faktoren, wie Familie, an.

Teilzeitarbeit

Eine einfache Möglichkeit mehr Zeit für das Privatleben zu haben, ist in Teilzeit zu arbeiten. Unter Teilzeitarbeit wird grundsätzlich alles verstanden, wo die Beschäftigten weniger Stunden pro Woche arbeiten, als eine vergleichbare Vollzeitkraft. Wie viele Stunden der Beschäftigte genau arbeitet, kann zwischen ihm und dem Arbeitgeber abgestimmt werden. Auch eine Regelung bezüglich der Arbeitstage pro Woche, kann individuell abgesprochen werden.

Besondere Formen der Teilzeit sind zum Beispiel das Jobsharing, bei welchem sich mindestens 2 Teilzeitkräfte eine Vollzeitstelle teilen oder das Arbeiten in Teilzeit während der Elternzeit. Hierbei haben Mütter und Väter die Möglichkeit trotz offizieller Elternzeit in Teilzeit bis zu 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. 

Gleitzeitarbeit

Das Gleitzeitmodell besteht in der Regel aus festgelegten Kernarbeitszeiten, in denen Anwesenheitspflicht besteht, und Gleitphasen vor und nach der Kernarbeitszeit. Die Mitarbeiter können in den Gleitphasen selber über Arbeitsbeginn und -ende bestimmen und damit zum Beispiel dem Berufsverkehr aus dem Weg gehen oder wichtige Termine erledigen. 

Telearbeit und Home Office

Telearbeit und Home Office sind oftmals die herausragenden Beispiele, wenn es um flexible Arbeitszeitgestaltung geht. Hierbei arbeitet der Beschäftigte teilweise oder auch ausschließlich außerhalb der Betriebsstätte. Mit der Verbreitung von Smartphones, Tablets und Laptops bieten sich dem Arbeitnehmer Möglichkeiten, die Arbeit auch von Zuhause zu erledigen und zeitgleich den Beruf besser mit privaten Aufgaben vereinbaren zu können. 

Arbeitszeitkonten

Arbeitszeitkonten sind nicht wirklich eine Form eines Arbeitszeitmodelles, sondern vielmehr ein Instrument der Arbeitszeitverwaltung. Auf Ihnen kann erbrachte Arbeitszeit, die über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinausgeht, wie auf einem Geldkonto angespart werden. Und bei Bedarf kann hiervon auch Zeitguthaben entnommen werden, wenn der Arbeitnehmer mal etwas weniger arbeitet, als eigentlich vereinbart. 

Schichtarbeit

Schichtarbeit beschreibt Arbeitszeiten zu wechselnden Tageszeiten. Gerade in der Produktion ist diese geläufig, um eine bessere Maschinenauslastung zu gewährleisten. Aber auch in Krankenhäusern, bei der Polizei, in Call-Centern, im Handel oder an Flughäfen wird in Schichten gearbeitet.

Arbeitszeitmodelle in clockodo

In clockodo haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Arbeitszeitmodelle abzubilden. Dies geschieht über die Soll-Arbeitszeiten des jeweiligen Mitarbeiters.

Über die Angabe von Tages- / Wochensollstunden lassen sich sowohl Vollzeit-, wie auch Teilzeit- Arbeitnehmer mit regelmäßigem Arbeitsrhythmus exakt erfassen. Die Sollstunden können direkt auf verschieden Wochentage aufgeteilt werden.

Alternativ können auch Monatssollstunden hinterlegt werden. Dies wird gerade bei geringfügig Beschäftigten benötigt. Hier können, bei Bedarf, feste Arbeitstage festgelegt werden.


Kommentar schreiben

www.clockodo.com