Urlaubsanspruch

Urlaubsanspruch – Wie ist er geregelt?

  • Magazin
  • 15.01.2018

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Urlaub! Doch nicht selten gibt es Streit darüber, ab wann und wieviel Urlaubsanspruch besteht, wann es Sonderurlaub gibt, wie weit Urlaub ins nächste Jahr übertragbar ist und was passiert, wenn man im Urlaub erkrankt.

Gesetzlicher Urlaubsanspruch

Der allgemeine, grundsätzliche Urlaubsanspruch wird durch das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. In diesem sind die Mindestanforderungen des Urlaubsanspruches festgehalten. Darüber hinaus gelten Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und individuelle Arbeitsverträge, die oftmals deutlich längeren Urlaub vorsehen. Eine negative Abweichung vom BUrlG ist hierin nicht zulässig.

  • Generell gilt für alle Arbeitnehmer ein Recht auf Urlaub (§1 BUrlG).
  • Bei einer 6-Tage-Arbeitswoche sind dies 24 Urlaubstage (§3 BUrlG), bei einer 5-Tage-Arbeitswoche 20 Urlaubstage, bei einer 4-Tage-Arbeitswoche 16 Urlaubstage, usw., sodass jedem Arbeitnehmer insgesamt 4 Wochen Urlaub im Jahr zustehen. Die tägliche Arbeitszeit (sprich ob Vollzeit oder nur halbtags gearbeitet wird) spielt hierbei keine Rolle, sondern allein die Anzahl der Arbeitstage pro Woche.
  • Ein Anspruch auf den vollen Jahresurlaub besteht erstmalig nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit (§4 BUrlG).
  • Vor Ablauf dieser Frist besteht ein Anspruch auf Teilurlaub, in Höhe von einem Zwölftel des Jahresurlaubes für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses (§5 BUrlG). 
  • Sollte der Arbeitnehmer im Urlaub erkranken, können die verloren gegangenen Urlaubstage, durch ein ärztliches Attest wieder gutgeschrieben werden (§9 BUrlG).
  • Nimmt ein Arbeitnehmer Elternzeit, so wird diese auf den Jahresurlaub angerechnet. Für jeden vollen genommenen Kalendermonat Elternzeit wird der Jahresurlaub um 1/12 gekürzt.

Sonderregelungen beim Urlaubsanspruch

Vor Allem für Jugendliche und Schwerbehinderte gelten Sonderregelungen bei der Berechnung des Urlaubsanspruches. Schwerbehinderte Arbeitnehmer erhalten beispielsweise 5 zusätzliche Urlaubstage pro Jahr (§125 SGB). Bei Jugendlichen ist der Urlaubsanspruch nach Alter gestaffelt. So stehen Ihnen, je nach Alter 25-30 Urlaubstage zu.

Anspruch auf Sonderurlaub

In einigen besonderen Lebenssituationen kann Sonderurlaub beantragt werden: So zum Beispiel für die Geburt eines Kindes, die eigene Hochzeit, einen Sterbefall in der engen Familie oder eine schwere Erkrankung eines Angehörigen. Bei Umzug besteht jedoch kein generelles Recht auf Sonderurlaub.

Urlaubsübertrag ins Folgejahr

Grundsätzlich muss der Urlaub in dem Jahr genommen werden, in welchem er anfällt. Der Urlaub soll der Erholung dienen und neue Energie geben. Daher sollte darauf geachtet werden, dass Mitarbeiter regelmäßige Auszeiten von der Arbeit bekommen und keinen Urlaub mit ins neue Jahr nehmen. Die meisten Arbeitgeber gestatten aber, nicht verbrauchte Urlaubstage bis Ende März des Folgejahres zu nehmen. Ein Anspruch hierauf besteht aber nicht. Danach verfällt der Urlaub ersatzlos. Einzige Ausnahme sind Mutterschutz und Elternzeit. Hier wird der Urlaub aufgespart. Sollte ein Arbeitnehmer den Urlaub aufgrund einer dauerhaften Erkrankung nicht bis zum 31.03. des Folgejahres antreten können, so wird auch dieser angespart. Dies geht jedoch längstens 15 Monate nach Ablauf des entsprechenden Urlaubsjahres.

Urlaubsanspruch in Österreich und der Schweiz

Der gesetzlich geregelte Urlaubsanspruch in Österreich beläuft sich laut Urlaubsgesetz auf 5 Wochen pro Jahr, in der Schweiz laut Schweizer Gesetzgebung auf 4 Wochen pro Jahr. 


Ähnliche Beiträge


Kommentare

  • Dirk 11.03.2018 Anworten

    Ich bin 55 und arbeite seit knapp 6 Jahren in der Schweiz, im Kanton Bern, im Baugewebe.


    Wieviel Ferientage stehen mir im Jahr zu?

    Vielen Dank.


    Freundliche Grüsse


    Dirk Freigang

  • clockodo Logo

    Vera Keßler 13.03.2018 Anworten

    Hallo Herr Freigang,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.


    Der generelle gesetzliche Urlaubsanspruch in der Schweiz beläuft sich auf 4 Wochen pro Jahr. Je nach Arbeits- oder Tarifvertrag kann Ihnen aber auch mehr Urlaub zustehen. Hier müssten Sie sich individuell nochmal schlau machen.

    Liebe Grüße,


    Vera Keßler


Kommentar schreiben

www.clockodo.com